Die Pfälzer ganz international - Der Wochenmarkt
Banner

Die Pfälzer ganz international

Jeder Mensch hat heitzudaags sei Hobby. Ich hann e ganzer Stall voll, agefang vum Singe un Musiziere, vun de Fassenacht bis zum Wannere. Un jedes Hobby hat sei Reize. Awwer Samschdaags hann ich noch e zusätzliches Steckepferd: De Wochemarkt uffem Stiftsplatz. Ei, ich fräh mich schun die ganz Woch druff, wann mich mei Fraa mojens losschickt, fer de Sunndaag Obst und Gemies se kaafe. Als guter Ehemann bringt mer dann de Fraa noch e paar Blimmelcher mit, daß se omends besser uffgeleht is.

Warum is de Wochemarkt so intressant? Weil mer do alle mögliche Leit trefft: alde Schulkamerade, friehere Kolleche, oft sogar die Hottwolee vun Lautre, agefang vun de Stadträt, die Hohe vun de Behörde (heit gebbts jo mäh Amtmänner wie Äschemänner!), die Mänetscher vum Groß- und Klähannel, die Vetreter der Industrie vum Prokurischt bis zum Direkder. Allo, dann werd halt mit jedem e klä Schwätzche gehall. „Na, wie geht's? Was gebts Neies in Lautere?“ Un bei denne Gelecheheite heert mer dann so allerhand. „Ich will jo nix gesaht hann, awwer mer redd jo bloß devunn!“

Ja, un dann bummelt mer seerscht emol gemietlich zwische de Marktständ durch, guckt, wo mer am beschde un billichde kaaft, ob die Sparchele vun Weisenheim besser sinn wie die franzeesische un de Salat vun Mudderstadt feschder is wie der aus Freensem (fer Zugereiste: gemeint ist Freinsheim).

Die Zwiwwele kaaf ich vun Zäskämm (Zeiskam), die Grumbeere vun Frankedahl, der Wersching vun Maxdorf, die Kersche von Stäbach (Steinbach), die Riewe vun Langerde (Langwieden) unsoweiter. Warum ich hinner die Pälzer Ortsname noch emol ins Hochdeitsche iwwersetzt hann, hat sei Gründe. Die Hälft vun de Leit, wo uffem Markt erumlaafe, kennen jo kä pälzisch mäh. Entwedder sie sinn viel so fei devor, odder sie henns schun vegeß odder sie kommen vun auswärts, sogar vun driwwe iwerm Ozean. „Wat häv ju gebäbbelt?“ saht do de Schoo aus Schifferstadt. „Wat will ju hänn, Sälät or Flauer-kohl or Tomatos?“ Mi annere Worte: mer Pälzer kennen uns international vestänniche. Un des alles kammer uffem Lauterer Wochemarkt hautnah erlewe!

Eh ich jetzt uff die änzelne Gemiese- un Obstsorte serickkomm, is es sicher agebrung, grad fer die Auswärtische seerscht emol se erkläre, wie des alles uff gut pälzisch häßt, also praktisch e Marktlexikon. Odder wer wäß vun de feine Leit heit schun, daß Löwenzahn bei uns Bettsäächer häßt? Noch e paar Beispiele: Petersilie häßt bei uns Peterle, zum Endiviensalat saen mer Andiftche, Feldsalat is Fileppcher, Kartoffeln sinn bei uns Grummbeere un Wirsing is ganz äfach Wersching. Karotte sinn Gelleriewe un Kohl is Kappes. (Um Mißverständnissen vorzubeugen, des is net politisch gemähnt!)

Beim Obst isses ähnlich. Do sinn Äpfel halt Ebbel, Johannisbeeren sinn Gehannsgetrauwe, Stachelbeere sinn Druhschele, Reineklauden sinn Ringlo, Zwetschgen ganz äfach Quetsche, Brombeere sinn Breemere, Heidelbeere sinn Hellbeere un zu den Pfirsiche sahn mer Persching.

Bei de Blumme hemmer a besonnere Name. So saht mer zum Ginster zum Beispiel Bremme un zu de Stiefmütterchen sa mer Poosee. Ja, es werd Zeit, daß Pälzisch endlich Weltsprache wird, daß sich die Leit in de Welt besser vestehn. Die Vorderpälzer Bauere un Hännler sprechen zwar e bißche annerscht wie mer vun de Hinnerpalz, awwer mer vestehn doch noch, wann se als rufe: „Allo ehr Leit, noch e bissel was mitgenumme bevors rechent!“ Des häßt uffhochdeitsch: Also Ihr Leute, noch ein bißchen etwas mitgenommen, bevor es regnet. Do muß ich immer an änner denke, wo als vorne gestann hat als Brezelmann un zu de Leit gesaht hat: „Was is, ehr Lumbechor, fressener heit widder nix?“ Ach Gott, hat sich do emol so e feini Dam uffgereecht! Awwer, ehr Pälzer Landleit, des is doch gar net so bös gemähnt odder wie mähner dann ehr? Mer nemmen halt kä Blatt vors Maul!

Vor lauter Erklärunge komm ich jo ball nimmi zu meim Bummel iwwer de Wochemarkt. Was mer do alles beobachte kann! Wie hat do änner gesaht? „Weje meer brauchen kä Grummbeere so wachse, mer essen bloß noch Pommfritt.“ Un glei druff de anner: „Weje meer braucht iwwerhaupt nix se wachse, mer kaafen unser Sach im Supermarkt.“ So e Langhooricher hat e Hännler gefroht, ob er a Tomate fer se Schmeiße hett, er breicht e paar fer die negscht Demonstration. A wichtiche Hinweise krieht mer manchmol vun de Hännler. So hennse gemähnt, Sparchele un Sellerie wären gut fer die Potenz. Dodruffhie die Antwort vumme Rentner: „Alles gelob! Ich hann sechs Kepp Sellerie geß un zwä henn bloß gewirkt!“

Was mich uffem Markt am meischde ufreecht, wann se mit ehrm Mercedes zwanzich mol um de Stiftsplatz erumkutsche, bloß weil die Gnädige e Bindelche Radiesche kaaft. Noch schlimmer sinn jo die, wo sich die Schnittlaach durch die Fleurop hämschicke losse. Odder die Hochnäsisch, wo saht: „Mach doch bitte den Kofferraum auf, ich habe noch ein halbes Pfund Brokoli gekauft, weil wir morgen Besuch bekommen. Du weißt ja, die fressen so viel.“ Weje ehre schlanke Linie essen jo unser Weibsleit nor noch Tomate, do wären kä Kalorie drinn. Ich sa' mer: Liewer mit Neunzich geplatzt wie mit fuffzich vehungert! Deshalb geh ich a selte beim Härting vebei, ohne so e Gaulswerschtche se vekassemadukkele.

„Allo, ehr Leit, noch e bissel Obst mitgenumme, schäne

Äbbel, frische Erdbeere. Un die Kersche, die lachen ähm doch direkt a. Ehr Leit, so kriehn ehr uffem ganze Markt kä bessere. Jetzt wo's Erdbeere gebbt, eßt mer doch kä Clementine mäh bloß weje dere Wäschpulwerreklame. Allo Frääche, do vesuchen emol selbscht, die vegehn ähm doch uff de Zung.“ Is des net goldisch, wammer so denne Hännler als redde heert?

Seguderletscht guck ich als noch no Blumme. E Riese-Auswahl! Fer mei Fraa nemm ich Vegißmeinicht mit, weil heit Samschdaag is. Wann ich ehr Rose mitbringe deet, deet se bestimmt froe, ob ich e schlecht Gewisse hett. Wie mers macht, macht mers halt vekehrt. Do gebbts jo fer alle mögliche Leit die entsprechende Blumme. So zum Beispiel fer die Schwiermütter „Löwemeilcher“, fer die Uni „Studenteblumme“ un „Maaßliebcher“, fer Jungveheiratete „Jelängerjeliewer“, fer de Frauenverein „Fleißiche Lies-cher“, fer die Rentner „Blümcher“, fer de FCK „Ballestöck“. Sahn mol selwer, ob unser Wochemarkt uffem Stiftsplatz net fer jeden was bietet?

Quelle: Eugen Damm

 

Willkommen | Stiftsplatz | Königstrasse | Obst / Gemüse | Blumen / Pflanzen | Frische Fische | Imbissbetriebe | Fleisch/Wurstwaren | Schinken/Käse/Eier | Backwaren | Spezialitäten | Alle Kräuter | Organisation | Wochenmarktfest | Baustelle/Stiftsplatz | Neue Regelung | Kindergartentag | International | Geschichte | Kontakt/Impressum |